Freude durch Gemeinschaft

Bereits zum zweiten Mal in Folge haben ca. 100 Jugendliche aus den Bezirken Magdeburg und Stendal ihre Jugendfreizeit gemeinsam erlebt. Diesmal im Kinder­- und Jugenderholungszentrum Bollmannsruh, nordöstlich der Stadt Brandenburg an der Havel.

Gemütlich am Beetzsee gelegen, fanden die Jugendlichen nach ihrer Anreise am Freitagnachmittag die Freizeitanlage vor, die an diesem Wochenende unser Quartier war. Nach Beziehen der Bungalows und dem Abendbrot mit Begrüßung aller Teilnehmer ging es zur Nachtwanderung, die auch dadurch noch interessanter wurde, dass eine andere Gruppe ebenfalls eine Nachtwanderung unternahm. So konnten wir von deren Vorbereitungen mit profitieren, zum Beispiel von ausgelegten Lichtern, die hier und da für Überraschungen sorgten.

Nach dem Frühstück am Samstag, wo dann schon einige getrennte Wege mit dem angebotenen Pfefferminztee gingen, wurden um 10 Uhr drei Workshops angeboten: Ein Musikworkshop, in dem die Lieder für den Jugendgottesdienst am Sonntag vorbereitet wurden, ein Kreativworkshop, der die Gestaltung der Abendandacht zum Inhalt hatte, und ein eher handwerklicher Workshop, in dem das Nachbauen der Wartburg als Modell im Mittelpunkt stand. Dieses soll dann im September auf dem Mitteldeutschen Jugendtag (MJT) in Erfurt ausgestellt werden. Nach den Workshops gab es Nudeln mit…ähhh…ja…Soße, deren „Geheimrezept“ wir nicht zu entschlüsseln vermochten… – Die Ermittlungen laufen noch.

Auch die gemeinsamen Gruppenspiele am Nachmittag sorgten für spannende Momente, als beim Kanufahren, Völkerball, Tennisball-Balancieren, Wasser-durch-Dachrinnen-Transportieren und Bogenschießen das Teambuilding und gegenseitige Kennenlernen weiter gefördert wurde. Auch wenn jede Gruppe mit viel Eifer um jeden Punkt, um die Gunst der Schiedsrichter und damit für ihren Sieg kämpfte, so gewann am Ende der Teamgeist und die Freude über den gemeinsamen Erfolg.

Zum Abendbrot wurde gegrillt und um 20 Uhr folgte die Abendandacht, die mit Gedanken zum Gottvertrauen die Jugendlichen auf den Sonntag einstimmte. Hierzu hatten die Teilnehmer des Kreativworkshops eine Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht, bildhaft dargestellt, und in einer Präsentation zusammengefasst. Die Geschichte wurde dann zu den unterschiedlichen Bildern abwechselnd von den Teilnehmern vorgetragen. Auch wenn der Projektor wegen Überhitzung vorzeitig in die Nachtruhe übergehen wollte, so wurde gut improvisiert und nach einem gemeinsam gesungenen Lied konnte die Präsentation dann doch vorgeführt werden. Hängen geblieben ist bei vielen Jugendlichen sicher einer der Grundgedanken: „With God all things are possible!“ – „Mit Gott sind alle Dinge möglich!“

Nach dem gemeinsamen Abendgebet wurde noch ein Gesprächskreis zur Gottesdienstvorbereitung angeboten und alternativ konnte die Freizeit genutzt und am Lagerfeuer gesessen werden, wo dann auch gemeinsam einige Lieder gesungen wurden. Auch der ruhige See lud zu manchem Gespräch ein.

Am Sonntagmorgen fand bei sommerlichen Temperaturen im frisch renovierten Gebäude der Jugendgottesdienst statt. Diesem lag das Bibelwort Jesaja 59, 21 zugrunde:

„Und dies ist mein Bund mit ihnen, spricht der Herr: Mein Geist, der auf dir ruht und meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, sollen von deinem Mund nicht weichen noch von dem Mund deiner Kinder und Kindeskinder, spricht der Herr, von nun an bis in Ewigkeit.“

Dabei wurden das Geisteswirken im Alten Bund und das erste Pfingstgeschehen beleuchtet sowie das Wirken des Heiligen Geistes in heutiger Zeit betrachtet: Da auch wir heute den Geist Gottes tragen dürfen, erleben wir die Kraft des Geistes und sein Wirken und können Zeugen Christi sein. Wir finden im geistgewirkten Wort Orientierung und der Heilige Geist, der uns täglich begleitet, gibt uns Anregungen und hilft uns Entscheidungen zu treffen. Gott ist durch den Heiligen Geist stets in unserer Mitte und spendet Trost in Bedrängnis. Auch bereitet er uns auf Christi Wiederkunft vor und hält die Naherwartung in uns wach. Mit diesen Gedanken wurde auch das bevorstehende Pfingstfest vorbereitet. Nicht nur das vom Projektchor und den Instrumentalisten speziell eingeübte „Unser Vater“, sondern auch alle anderen Lieder umrahmten den Gottesdienst musikalisch und begeisterten Sänger und Zuhörer.

Für Bezirksjugendbetreuer Jürgen David (Bezirk Stendal), der an diesem Sonntag Geburtstag feierte, sangen die Jugendlichen ein kurzes aber herzliches Ständchen. Auch konnte er eine Gießkanne mit den Unterschriften der Teilnehmer dieser Jugendfreizeit als Geschenk entgegennehmen. Blumen gäbe es bekanntlich ja immer viele und so brauche er sich um deren Bewässerung keine Sorgen mehr zu machen. Auch der Vergleich mit dem Gärtner, aus dem berühmten Kinderlied „Ein Gärtner geht im Garten“, schien hier angemessen: Weiterhin fröhliche und gesegnete Pflege deiner Jugendlichen!!

Nach dem gemeinsamen Mittagessen und abschließendem Baden im See wurde gegen ca. 13:30 Uhr allgemein die Heimreise angetreten.

Auch in diesem Jahr gab es wieder sehr viele schöne Momente und wir Jugendlichen möchten auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für das gelungene Wochenende danken!

J.W.

Bilder: M.T. / G.H.