Gottesdienst an Weihnachten 2020 – ganz anders

Den Weihnachtsgottesdienst im Jahr 2020 feierte die Neuapostolische Gemeinde Burg in der evangelischen Kirche St. Nikolai.

Mehr als 50 Gottesdienstteilnehmer, die wegen der Abstandsregeln nicht in das Kirchengebäude der Neuapostolischen Gemeinde Burg gepasst hätten, folgten der Einladung in die alt-ehrwürdige Basilika aus dem 12. Jahrhundert.

Über dem Gottesdienst stand das Bibelwort Johannes 1, 9: „Das war das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen.“

Zu Beginn ermunterte Evangelist Detlef Pohl, der Vorsteher der Gemeinde, die Anwesenden, sich trotz der Veränderungen, die seit dem letzten Weihnachtsfest durch die Pandemie und persönliche Schicksalsschläge eingetreten sind, auf die Kernbotschaft von Weihnachten zu besinnen: Christ der Retter ist da – Christ, der Retter ist FÜR DICH da!

Auf das Bibelwort aus dem Prolog des Johannesevangeliums eingehend wurde deutlich gemacht, dass das von Christus ausgehende Licht das Leben des Christen erleuchtet und ihm eröffnet, wie Gott sich dem Menschen zuwendet. Besonders im Focus des menschgewordenen Gottessohnes lagen die Menschen am Rande der Gesellschaft, die Armen, die Witwen, die Kinder, die Sünder, die Übeltäter.
Anhand von Beispielen rief der Vorsteher die Gläubigen dazu auf, dieses Licht weiterzugeben und im Alltag durch „ein bisschen Toleranz, Liebe, Güte, Weisheit und Geduld zu leuchten“.

Priester Carsten Lees ergänzte die Gedanken und hob hervor, dass es für den Christen wichtig sei, sich direkt unter das Licht Jesu zu stellen, um möglichst wenig Schatten zu werfen. So sei es möglich, vom Licht Christi durchdrungen zu werden und selbst zum Licht der Welt zu werden.

Viele Musikbeiträge, darunter auch von den Kindern der Gemeinde, sorgten trotz der pandemiebedingten Einschränkungen für eine weihnachtlich-festliche Atmosphäre.

Ein ganz besonderer Dank, so Evangelist Pohl am Schluss des Gottesdienstes, ging an die evangelische Gemeinde der Stadt Burg für ihre Gastfreundschaft.